Sprache, Accesskey 1, Direkt zum Inhalt, Accesskey 2, Direkt zur Hauptnavigation, Accesskey 3

Weitere Landesportale:

Dienstleistungsportal | Regierungsportal
Mecklenburg-Vorpommern / MV tut gut


Wählen Sie Ihre Sprache:

Deutsch | English | Polski

Foto: Jörn Lehmann

Un­ge­nutz­tes Grün­der-Po­ten­zial: MV will mehr Hil­fe vom Bund

24.04.2015 - Schwe­rin (dpa) - CDU und SPD hal­ten ei­ne stär­ke­re Un­ter­stüt­zung von Jung­un­ter­neh­mern für drin­gend ge­bo­ten, se­hen aber vor al­lem den Bund in der Pflicht. Fir­men­grün­der in Meck­len­burg-Vor­pom­mern sei­en oft auf sich ge­stellt und kä­men nur schwer an Ri­si­ko­ka­pi­tal her­an... ganze Meldung

Re­gie­rung legt Land­tag Plan für 500-Mil­lio­nen-Eu­ro-Son­der­ver­mö­gen vor

22.04.2015 - Schwe­rin (dpa) - Die Lan­des­regie­rung hat dem Land­tag in Schwe­rin am Mitt­woch ih­ren Plan zur Schaf­fung ei­nes 500 Mil­lio­nen Eu­ro um­fas­sen­den Son­der­ver­mö­gens vor­ge­legt. Hin­ter­grund ist das weit­ge­hen­de Ver­bot der Auf­nah­me neu­er Kre­di­te ab dem Jahr 2020 auf­grund der Schul­den­brem­se im Grund­ge­setz... ganze Meldung

Girls´Day: Fir­men la­den Mäd­chen zum Tech­nik-Schnup­per­tag

19.04.2015 - Schwe­rin/ Ros­tock/ Neu­bran­den­burg (dpa) - Für den bun­des­wei­ten Girls´Day - den Mäd­chen-Zu­kunfts­tag am 23. April - sind in Meck­len­burg-Vor­pom­mern bis­lang 323 Ver­an­stal­tun­gen vor­be­rei­tet. 2.500 Schü­le­rin­nen wer­den er­war­tet, teil­te die Ver­ei­ni­gung der Un­ter­neh­mens­ver­bän­de für Meck­len­burg-Vor­pom­mern (VUMV) mit... ganze Meldung

Wirtschaft und Arbeit


Wirtschaft und Arbeit
Foto: zb-regio

Innovation, Qualität und Tradition sind drei wesentliche Pfeiler der Wirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern. Seit der Wiedervereinigung Deutschlands im Jahr 1990 hat sich in dem jungen Land ein umfassender Strukturwandel vollzogen. Heute ist Mecklenburg-Vorpommern ein attraktiver und wettbewerbsfähiger Wirtschaftsstandort inmitten der Wachstumsregion Ostseeraum. Das Land überzeugt Investoren mit moderner Infrastruktur und offensiver, nachhaltiger Wirtschaftspolitik. Zu ihren Erfolgen gehört die Ansiedlung namhafter Großunternehmen in den vergangenen Jahren. Jedes neue Unternehmen bedeutet auch mehr Lebensqualität für die Menschen im Land – denn so entstehen zukunftsfähige Arbeitsplätze.

Die Wirtschaftspolitik Mecklenburg-Vorpommerns fördert gezielt neue Wachstumspole und stärkt zugleich traditionelle Wirtschaftsbereiche. Dabei werden Synergieeffekte unterstützt und die Bildung von Netzwerkstrukturen aktiv vorangetrieben:

Der Tourismus erhält beispielsweise mit dem Ausbau Mecklenburg-Vorpommerns zum Gesundheitsland Nr. 1 neue Wachstumsperspektiven. Die Ernährungswirtschaft kann auf qualitativ hochwertige Produkte der einheimischen Landwirtschaft bauen. Die gute Infrastruktur ist ein wichtiger Faktor der Außenwirtschaft, mit der sich Mecklenburg-Vorpommern als Verkehrs- und Logistikstandort etabliert hat. Das ist eine günstige Voraussetzung für das Verarbeitende Gewerbe. Der Umsatz der Seehäfen ist zwar 2009 aufgrund der weltweiten Wirtschaftskrise gesunken, seitdem entwickelt sich der maritime Wirtschaftsbereich aber wieder positiv. Zuletzt stieg der Umsatz im Jahr 2011 um 10,6 Prozent verglichen mit dem Vorjahr.

Zentren von Innovation und Entwicklung sind die Forschungseinrichtungen und Hochschulen des Landes. Sie arbeiten Hand in Hand mit Wirtschaftsunternehmen, die Schlüsseltechnologien zur Produktionsreife bringen. Initiativen wie BioCon Valley oder Scan Balt tragen zum interdisziplinären Austausch bei und öffnen neue Märkte für dynamische Zukunftsbranchen wie Biotechnologie und Medizintechnik oder Energie- und Umwelttechnik.

Mecklenburg-Vorpommern bietet nicht nur etablierten Unternehmen günstige Bedingungen – hier herrscht auch ein dynamisches Gründerklima. Junge Start-ups finden in den Technologie- und Kompetenzzentren des Landes gute Ausgangsbedingungen. Umfassende Beratung und Unterstützung erhalten sie im Gründerportal unter www.gruender-mv.de. Das macht Mut: An der größten Fachhochschule des Landes in Wismar ziehen heute zehn Prozent der Studierenden eine eigene Existenzgründung in Betracht.

Hier erfahren Sie mehr zum Thema:


zurück